Highlights des

Eboard­Museums

Yamaha EX-42

Einer der selten­sten, kom­ple­xes­ten und teu­er­sten je ge­bau­ten a­na­lo­gen Gi­gan­ten

 

 

Viele Besucher des EBOARDMUSEUMs glauben, dass wir diese spacige Yamaha EX-42 des Jahres 1970 direkt von Captain Kirk erhielten. Dabei war es Mambo Kurt, dem wir diese Designer-Rarität zu verdanken haben.

 

 

Mambo Kurt, ein deutscher Chirurg, der den OP-Saal gegen große Rockbühnen tauschte, um dort mit Discokugel, Yamaha Electone-Orgeln und grindigen Sounds die größten Rock-Hits zu interpretieren. Nahezu schwereloses Stage Diving inklusive. Also doch irgendwie Captain Kirk!

Viele Museumsbesucher verwechseln aber auch diese EX-42 mit ihrem Nachfolger GX-1, und stellen uns damit in eine Reihe mit Stevie Wonder, Abba, Keith Emerson, John Paul Jones oder Hans Zimmer! Das tut unserem Ego ausgesprochen gut!

 

Kommandozentrale der EX-42

 

 

Diese farbenfrohe Kommandozentrale der EX-42 multipliziert im Miniformat die wesentlichsten Register, und schuf somit quasi analoge Speicherplätze.

Und was kostete nun dieses galaktische Highlight im Jahr 1970?
Der Preis war hoch, sogar sehr hoch, naja eigentlich sehr sehr hoch!

Man könnte fast sagen: ein Enter-Prise :-)

 

 

Tulio Enrique Leon

Der Venezuelanische Organist und Komponist spielt in einer TV-Sendung auf seiner Yamaha EX-42, ca. 1979 (Ausschnitt)